Jobabbau trotz Rückkehr in Gewinnzone - debbiebissett.com

Der geplante Stellenabbau ist Teil eines Programms, mit dem Siemens Energy ab 2023 mindestens 300 Millionen Euro pro Jahr sparen will. Auch der Jobabbau soll zu großen Teilen bis dahin erfolgen. Für den Personalabbau erwartet Siemens Energy Einmalkosten im mittleren bis hohen dreistelligen Millionenbereich.

München (dpa) - Siemens Energy ist zurück in den schwarzen Zahlen und will trotzdem den Rotstift ansetzen. Weltweit will das Unternehmen 7800 Stellen in der Sparte Gas and Power abbauen - 3000 davon in Deutschland, wie es mitteilte.

Auch IG Metall-Hauptkassierer Jürgen Kerner betonte, er erwarte, dass die Restrukturierung ohne Kündigungen gestaltet werde. Die Zukunftsvereinbarung sei »eine solide Grundlage für die Transformation von Siemens Energy in Deutschland«.

»Wir sind uns bewusst, dass unsere Pläne Teilen der Belegschaft viel abverlangen«, sagte der Vorstandsvorsitzende Christian Bruch. »Daher ist es unser Ziel, diese Maßnahmen so sozialverträglich wie möglich durchzuführen.« Dennoch sei es ein »schmerzvoller und schwieriger Prozess«.

Erst vor wenigen Tagen hatte Siemens Energy mit den Arbeitnehmervertretern in Deutschland eine Vereinbarung zum Umbau des Unternehmens geschlossen. Diese sieht unter anderem vor, möglichst ohne Kündigungen auszukommen. Der IG Metall-Gewerkschaftssekretär Hagen Reimer sagte, die aktuellen Pläne seien die erste Bewährungsprobe für die Zukunftsvereinbarung. Man werde sich jede einzelne Stelle, die abgebaut werden soll, genau ansehen.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihre Erfahrung zu verbessern, während Sie durch die Website navigieren. Von diesen Cookies werden die nach Bedarf kategorisierten Cookies in Ihrem Browser gespeichert, da sie für das Funktionieren der Grundfunktionen der Website von wesentlicher Bedeutung sind.

Statistik Cookies erfassen Informationen anonym. Diese Informationen helfen uns zu verstehen, wie unsere Besucher unsere Website nutzen.

Inhalte von Videoplattformen und Social-Media-Plattformen werden standardmäßig blockiert. Wenn Cookies von externen Medien akzeptiert werden, bedarf der Zugriff auf diese Inhalte keiner manuellen Einwilligung mehr.

Werbe-Cookies werden verwendet, um Besuchern auf der Grundlage der von ihnen zuvor besuchten Seiten maßgeschneiderte Werbung zu liefern und die Wirksamkeit von Werbekampagne nzu analysieren.

Essenzielle Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für die einwandfreie Funktion der Website erforderlich.

Auch IG Metall-Hauptkassierer Jürgen Kerner betonte, er erwarte, dass die Restrukturierung ohne Kündigungen gestaltet werde. Die Zukunftsvereinbarung sei «eine solide Grundlage für die Transformation von Siemens Energy in Deutschland».

München (dpa). Siemens Energy ist zurück in den schwarzen Zahlen und will trotzdem den Rotstift ansetzen. Weltweit will das Unternehmen 7800 Stellen in der Sparte Gas and Power abbauen – 3000 davon in Deutschland, wie es mitteilte.

Marketing-Cookies werden von Drittanbietern oder Publishern verwendet, um personalisierte Werbung anzuzeigen. Sie tun dies, indem sie Besucher über Websites hinweg verfolgen.

Diese Cookies werden nur mit Ihrer Zustimmung in Ihrem Browser gespeichert. Sie haben auch die Möglichkeit, diese Cookies zu deaktivieren. Das Deaktivieren einiger dieser Cookies kann sich jedoch auf Ihr Surferlebnis auswirken.

Bruch will Standortschließungen vermeiden. Dazu, an welchen Standorten Jobs abgebaut werden sollen, äußerte er sich nicht, allerdings sollen insbesondere Bereiche der konventionellen Energieerzeugung betroffen sein. Aus Unternehmenskreisen war zu hören, dass angesichts des Produktportfolios Mühlheim, Berlin und Duisburg stärker betroffen sein könnten. Sitz des Unternehmens ist München, das Hauptquartier soll in Berlin angesiedelt werden.

Die Zahlen aus dem ersten Quartal des ersten eigenständigen Geschäftsjahres von Siemens Energy fielen gut aus. Von Oktober bis Dezember verdiente das Unternehmen unter dem Strich 99 Millionen Euro und kehrte damit in die Gewinnzone zurück. Im vergangenen Geschäftsjahr hatte Energy noch einen Milliardenverlust gemacht. Der Umsatz stieg trotz negativer Währungseffekte leicht auf 6,5 Milliarden Euro, der Auftragsbestand hielt sich stabil bei 79 Milliarden Euro.

Siemens Energy ist zurück in den schwarzen Zahlen und will trotzdem den Rotstift ansetzen. Weltweit will das Unternehmen 7800 Stellen in der Sparte…

Siemens Energy ist zurück in den schwarzen Zahlen und will trotzdem den Rotstift ansetzen. Weltweit will das Unternehmen 7800 Stellen in der Sparte Gas and Power abbauen – 3000 davon in Deutschland, wie es mitteilte.