Spiegelglatte Straßen und Schneeverwehungen - debbiebissett.com

Heinz-Dieter Kallbach fliegt seit über 60 Jahren. Ein Gespräch über das Ausbilden junger Piloten, brennende Triebwerke und die Rettung von 148 Passagieren in zwölf Kilometern Höhe.

Wir erheben personenbezogene Daten und übermitteln diese auch an Drittanbieter, die uns helfen, unser Webangebot zu verbessern und zu finanzieren. Eine Verarbeitung der auf Ihrem Gerät gespeicherten Informationen wie z.B. Cookies oder persönliche Identifikatoren, IP-Adressen sowie Ihres individuellen Nutzungsverhaltens erfolgt dabei zu den folgenden Zwecken:

Nutzen Sie zeit.de mit weniger Werbung und ohne Werbetracking für 1,20 €/Woche (für Digital-Abonnenten nur 0,40 €/Woche).

Im Kreis Rotenburg/Wümme rutschte die 31 Jahre alte Fahrerin mit ihrem Auto von der vereisten Straße und krachte gegen einen Baum. Durch den Aufprall wurde sie in ihrem auf der Seite liegengebliebenen Wagen eingeklemmt. Erst die alarmierten Rettungskräfte konnten die verunglückte Frau aus dem Auto befreien. Ein Rettungshubschrauber brachte sie mit mehreren schweren Brüchen in ein Krankenhaus.

Unterdessen gab der Wetterdienst für den Harz eine Unwetterwarnung heraus. Es sei bis zum Abend mit starkem Schneefall und Schneeverwehungen, in Hochlagen mit Orkanböen zu rechnen. Stellenweise könnten Straßen und Schienenwege unpassierbar werden, zudem bestehe die Gefahr, dass Bäume unter der Schneelast zusammenbrechen. Auch im Thüringer Wald und im Erzgebirge wird mit Schneeverwehungen gerechnet. Verantwortlich sei die Kaltluft aus Skandinavien und den Polarmeeren, die wie auf „Eisenbahnschienen über Deutschland rolle“, sagte der Wetterexperte.

Unabhängig von dem, was Gerichte entscheiden, ist es für Arbeitgeber in Situationen wie dieser häufig ratsamer, vorher mit ihren Mitarbeitern zu reden, als hinterher auf das Gesetz zu pochen. So lassen sich oft einvernehmliche Lösungen finden, die allen im Unternehmen nutzen: Die Mitarbeiter könnten beispielsweise die durch das Schneechaos verlorene Zeit später nacharbeiten, Überstunden abbauen oder gleich von vornherein von zu Hause aus arbeiten, falls das möglich ist.

Welche Mühen Angestellte im Einzelnen auf sich nehmen müssen, entscheiden die Gerichte im Einzelfall: Früheres Aufstehen, um rechtzeitig bei der Arbeit zu sein, gilt als zumutbar. Im Hotel übernachten muss aber kein Arbeitnehmer, um seinen Dienst pünktlich antreten zu können.

Die Initiative "smarter_mittelstand – digitalisierung 4.0" bietet umfassende Informationen zu allen mit der Digitalisierung einhergehenden Aspekten für den deutschen Mittelstand.

Auch musste die K6 von Edenkoben kommend in Richtung Heldenstein aufgrund spiegelglatter Fahrbahn in Verbindung mit starkem Verkehrsaufkommen gesperrt werden. Die Straßenmeisterei wurde hierüber informiert. Verkehrschaos und spiegelglatte Straßen –das sind nicht die besten Voraussetzungen für einen Sonntagsausflug. Die Polizei rät dringend davon ab, in die genannten Gebiete zu fahren. Polizeiinspektion Edenkoben

Allein die Polizei im Kreis Paderborn hatte bis zum Montagmittag 70 Unfälle gezählt – hauptsächlich Blechschäden. Ein 89-Jähriger erlitt bei einem Sturz mit dem Elektrorad allerdings schwere Verletzungen. Einige Straßen im Kreisgebiet sowie die Autobahn 44 bei Büren in Fahrtrichtung Kassel mussten wegen Unfällen gesperrt werden. Auf dem Autobahnabschnitt war zunächst ein Auto in die Leitplanke gerutscht, im Rückstau kam es zu weiteren Unfällen. Unter anderem stießen am Stauende zwei Sattelzüge ineinander und Diesel lief auf die Fahrbahn. Bis zur Freigabe der Autobahn gegen 9.30 Uhr bildete sich eine Autoschlange von etwa neun Kilometern, teilte die Polizei mit.

Auf der B64 zwischen Altenbeken und Bad Driburg geriet ein Sattelzug ins Schleudern und rutschte gegen einen Baum. Er wurde mit einem Kran geborgen. Auch aus dem Hochsauerlandkreis, den Kreisen Gütersloh, Warendorf und Unna meldete die Polizei zahlreiche Unfälle auf spiegelglatten Straßen. Bei einer Kollision mit einem anderen Auto verletzte sich eine 34-Jährige bei Schloß Holte-Stukenbrock Polizeiangaben zufolge schwer. Krankenhäuser, etwa in Münster, berichteten auch von zahlreichen gestürzten Fußgängern in den Notaufnahmen. Clemenshospital und Raphaelsklinik meldeten zusammen bis zum Montagmittag rund 60 Glatteisopfer.

Schwere, wetterbedingte Unfällen in der Stadt und der Region gab es jedoch bis zum Sonntagmittag nicht. "Die Autofahrer haben sich seit Freitag auf die winterlichen Verhältnisse auf den Straßen eingestellt und fahren behutsamer", sagte ein Sprecher der Polizei Hannover. Streu- und Räumdienste seien im Einsatz, heißt es von der Verkehrsmanagementzentrale in Hannover.